Großartige Spendenbereitschaft beim Jubiläumsball “10 Jahre Tanzen hilft”

Der Wohltätigkeitsball

Großartige Spendenbereitschaft beim Jubiläumsball “10 Jahre Tanzen hilft”

Großartige Spendenbereitschaft für das Armenhospital Santa Teresa in Zacatecoluca,  El Salvador. Mehr als 120 Gäste waren der Einladung von Dr. Enno Keller und seiner Frau Renate gefolgt zum Jubiläumsball “10 Jahre Tanzen hilft” im festlich geschmückten Festsaal des Parkhotel Ahrensburg. Nach einem Film vom letzten Besuch der Kellers in El Salvador mit authentischen Bildern vom Leben in den umliegenden Orten bedankte sich die Botschafterin Florencia Villanova de von Oehsen sehr persönlich und herzlich für das Engagement der Anwesenden. Anschließend Gedränge am Buffet und am Spendenstand bevor sich die Band CaramelClub über die durchgehend volle Tanzfläche freuen konnte. Auch die Tanzeinlagen der Lateinformation von Blau Weiß Buchholz begeisterten das Publikum.

Für die vielen Spenden bedanken sich Dr. Enno Keller und seine Frau Renate: 

Liebe Freunde und liebe Spender,

unser zehnter Wohltätigkeitsball „Tanzen hilft“ ist schon wieder Vergangenheit. Und wieder haben Sie mit Ihrer Spende dazu beigetragen, die Situation im Hospital Santa Teresa zu verbessern. Wir haben die Wünsche aus Zacatecoluca nach Wichtigkeit und finanzieller Machbarkeit sortiert. Oft erfährt man von den praktischen Nöten mehr von den Assistenzärzten als von den offiziellen Stellen. 

Unser enges Verhältnis zu den Mitarbeitern und die Kenntnis der Verhältnisse kommt uns zu Gute. Ein Gerät für 5000 Euro haben wir nicht gekauft, weil wir wissen, dass wir dafür 3 andere Geräte kaufen können, die wesentlich mehr Patienten helfen. Wir konnten erfahren, dass es nur sechs komplette Wundversorgungssets gibt (Nadelhalter, Pinzette, Klemmen, Skalpellhandgriff), dagegen werden etwa 30 Machetenverletzungen täglich versorgt. Das erfährt man nicht, wenn man nicht vor Ort ist. Und wir konstatierten bei unserem Aufenthalt im Februar, dass diese Sets nicht im Arsenal lagern, weil man Angst hat, dass sie „verloren“ gehen könnten.

Kontrolle, Transparenz, die Verpflichtung gegenüber Ihnen, unseren Spendern, und unsere Kenntnisse der wirklichen Notwendigkeiten machen Ihre Spende zu fast 100 Prozent effektiv. Natürlich ein Tropfen auf den heißen Stein, aber er verdunstet nicht.

Vielen herzlichen Dank für Ihre großartige Spende und Hilfe!

 Ihre

Enno und Renate Keller